Arbeitslosigkeit & Beschäftigung von 1946 bis 2019

Die Wirtschaftsforschungsinstitute warnen seit mehreren Monaten vor der sich eindämmenden Konjunktur und den damit verbundenen Auswirkungen auf den österreichischen Arbeitsmarkt. Diese sind in den Jahresdaten des AMS bereits sichtbar. Obwohl im Jahr 2019  die Arbeitslosigkeit in Österreich weiter sank und damit ungefähr auf dem Niveau von 2013 liegt, fällt der Rückgang weniger deutlich aus als noch 2018. Gleichzeitig wächst das Arbeitskräfteangebot und immer mehr Menschen sind in Beschäftigung.

2019: Rekord an Beschäftigung & moderater Rückgang der Arbeitslosigkeit

Die Zahl der unselbständigen Beschäftigungsverhältnisse lag im Jahresdurchschnitt 2018 bei rund 3,79 Millionen Menschen. Das ist ein Anstieg um 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Noch nie zuvor waren in Österreich mehr Menschen beschäftigt wie heute.

Gleichzeitig ging die Zahl der Arbeitslosen weiter zurück. Sie liegt absolut gesehen mit einem Jahresdurchschnitt von 301.328 arbeitssuchenden Menschen weiterhin auf einem hohen Niveau und entspricht einer Arbeitslosenquote (nach österreichischer Berechnung) von 7,4 Prozent. Das bedeutet ein kleines Minus von 0,3% im Vergleich zum Vorjahr. Anzumerken ist hier allerdings, dass im Jahr 2018 der höchste relative Rückgang von Arbeitslosigkeit seit dem Jahr 2000 verzeichnet wurde. Der Rückwärtstrend hat sich also wie prognostiziert verlangsamt. Für das Jahr 2020 wird bereits wieder ein leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit erwartet.