Arbeitslosigkeit & Beschäftigung von 1946 bis 2021

Die Jahre 2020 und 2021 standen auch in Hinblick auf die Lage am Arbeitsmarkt ganz im Zeichen der Pandemie. Vor allem im Jahr 2020 stieg die Arbeitslosigkeit stark an, gleichzeitig ist im Vergleich zu den Vorjahren ein leichter Rückgang der Beschäftigten zu beobachten. Im Jahr 2021 hat sich die Lage wieder verbessert. Insgesamt lässt sich aber derzeit noch schwer prognostizieren, wie lange und in welchen Bereichen die Krise nachwirken wird.

2020: Rekordarbeitslosigkeit & Rückgang der Beschäftigung

Die Zahl der unselbständigen Beschäftigungsverhältnisse lag im Jahresdurchschnitt 2020 bei rund 3,71 Millionen Menschen. Das ist ein Rückgang von 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die Zahl der Arbeitslosen stieg durch die Pandemie bzw. den mit ihr verbundenen Maßnahmen im Jahr 2020 rapide an. Im Jahresschnitt 2020 waren fast 410.000 Menschen als arbeitslos beim AMS vorgemerkt – so viele wie noch nie zu vor. 2021 lag dieser Jahresdurchschnitt bei 331.741 Arbeitslosen, damit bewegt sich die Zahl wieder in Richtung Vorkrisenniveau. Anzumerken ist, dass die Zahl der Arbeitslosen auch vor der Pandemie hoch war und sich erst seit 2016 leicht nach unten bewegt hatte.