Arbeitslosigkeit & Beschäftigung von 1946 bis 2018

Seit mehreren Jahren wird in den Medien regelmäßig – sowohl im positiven wie im negativen Sinn – von arbeitsmarktpolitischen Rekorden berichtet. Auch das Jahr 2018 sticht in der Arbeitsmarktpolitik hervor, denn noch nie zuvor waren in Österreich mehr Menschen in Beschäftigung als im Jahr 2018, gleichzeitig erleben wir weiterhin ein stark steigendes Arbeitskräfteangeobt. Das bedeutet, dass das aktuelle Beschäftigungswachstum trotz guter Konjunkturlage nicht ausreicht, um alle jene Menschen zu beschäftigen, die am österreichischen Arbeitsmarkt Arbeit suchen. Trotzdem ist für das Jahr 2018 positiv zu vermerken, dass es den stärksten relativen Rückgang an arbeitslos oder in Schulung vorgemerkten Personen seit dem Jahr 2000 aufweist.

2018: Rekord an Beschäftigung & höchster relativer Rückgang der Arbeitlosigkeit seit 2000

Die Zahl der unselbständigen Beschäftigungsverhältnisse lag im Jahresdurchschnitt 2018 bei rund 3,74 Millionen Menschen. Das ist ein Anstieg um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und damit der größte Zuwachs an Beschäftigung seit dem Jahr 2011. Noch nie zuvor waren in Österreich mehr Menschen beschäftigt wie heute.

Ähnlich positiv wie die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse, entwickelte sich im Jahr 2018 auch die Arbeitslosigkeit. Zwar liegt sie absolut gesehen mit einem Jahresdurchschnitt von 312.107 arbeitssuchenden Menschen weiterhin auf einem hohen Niveau und entspricht einer Arbeitslosenquote (nach österreichischer Berechnung) von 7,7 Prozent. Allerdings verzeichnen wir mit einem Minus von 7,6 Prozent im Jahr 2018 den stärksten relativen Rückgang der Arbeitslosigkeit seit dem Jahr 2000. Wirtschaftsforschungsinstitute geben allerdings bereits zu bedenken, dass sich dieser Rückwärtstrend bereits im Jahr 2019 wieder verlangsamen könnte. Die ersten Monatsdaten für Jänner 2019 weisen bereits in diese Richtung. Mehr dazu finden Sie im Beitrag zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit im aktuellen Monat.