Wir danken unseren Partner*innen!

Für den arbeitsmarktpolitischen Auftrag, langzeitbeschäftigungslose Menschen (wieder) ins Erwerbsleben zu integrieren, erhalten die arbeit plus-Unternehmen Förderungen der Öffentlichen Hand,  allen voran vom Arbeitsmarktservice (AMS). Um die Sozialwirtschaft und ihre arbeitsmarktpolitische Wirkung zu stärken, finden regelmäßige Austauschtreffen zwischen arbeit plus und dem AMS statt.

Das österreichische Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz ist als Gestalter der arbeitsmarktpolitischen Rahmenbedingungen ebenfalls ein wichtiger Partner für uns. Auch hier sollen regelmäßige Treffen zwischen hochrangigen Vertreter*innen des Ministeriums und dem arbeit plus-Vorstand zu einer Verbesserung der Zusammenarbeit in der aktiven Arbeitsmarktpolitik führen.

arbeit plus ist Mitglied der Österreichischen Armutskonferenz. Diese thematisiert die oftmals versteckten Probleme von Armut und Sozialer Ausgrenzung in Österreich, um eine Verbesserung der Lebenssituation benachteiligter Frauen und Männer zu erreichen.

Das Logo von ENSIE, dem europäischen Netzwerk von Sozialen Integrationsunternehmen

Auf europäischer Ebene ist arbeit plus Mitglied des European Network of Social Integration Enterprises (ENSIE), um die Leistungen der arbeitsmarktintegrativen Sozialen Unternehmen auf europäischer Ebene sichtbar zu machen und ihre Anliegen zu stärken.

arbeit plus ist aktives Mitglied im Bündnis für Gemeinnützigkeit.