Soziale Innovationen für Zentraleuropa

arbeit plus, das unabhängige österreichische Netzwerk von Sozialen Unternehmen im arbeitsmarktpolitischen Bereich, implementiert in Österreich gemeinsam mit dem Zentrum für Soziale Innovationen das europäische Social(i)Makers Projekt. Für den Aufbau einer transnationalen Gemeinschaft von sozial-innovativen Akteur*innen nehmen 13 Organisationen aus sieben Ländern Zentraleuropas einen neuen Weg bei der Schaffung von Sozialen Innovationen.

Als AntwInterreg Central Europa Social(i)Makers Logoort auf die vielen gesellschaftlichen Herausforderungen benötigt es neue Ideen, Lösungen, sowie Kooperationen und Formen der Zusammenarbeit. Soziale Innovationen sind neue Produkte, Dienstleistungen und Modelle, die durch das Zusammenbringen engagierter Bürger*innen, Sozialen Unternehmer*innen sowie öffentlichen und privaten Institutionen entwickelt und umgesetzt werden können. Social(i)Makers, also Personen oder Institutionen, die selbst Soziale Innovationen entwickeln und umsetzen, werden in einer Vielzahl von online und Vor-Ort-Kursen Expertise und Kompetenzen erlangen, um selbst fördernde Rahmenbedingungen für Soziale Innovationen zu schaffen. Das Projekt bietet diesen Soziale-(I)nnovations-Macher*innen mehrere online und Vor-Ort-Plattformen an, um neue Ideen gemeinsam zu entwickeln und umzusetzen.

Social Innovation Academy

Von September bis Dezember 2018 wurden im Rahmen der Social Innovation Academy kostenlose Online-Trainingskurse sowie lokale Workshops für alle Interessierten in sieben Patnerländern angeboten. Die Kursinhalte wurden speziell für Personen aus der Verwaltung & Politik, Finanziers, Sozialen Unternehmer*innen sowie Bürger*innen entwickelt.

Die Onlinekurse sind nach wie vor unter https://social-innovation-academy.teachable.com/ besuchbar!

In Österreich wurden die sieben Themen mit österreichischen Beispielen und durch Expert*innen anschaubar gemacht. Die Kurse boten auch eine neue Plattform für alle Interessierten in Österreich, um sich zu vernetzen, ihr Wissen und ihre Perspektiven zu teilen sowie ein gemeinsames Verständnis von Sozialer Innovation zu entwickeln.

Folgende Gratis-Workshops wurden angeboten:

  • 21.Sept.2018, Active Citizenship, Tabakfabrik Linz, in Kooperation mit der Schule des Ungehorsams & Sozialplattform Oberösterreich,
  • > nähere Infos
  • 3.Okt.2018, Social Business, Social City Wien, > nähere Infos
  • 18.Okt. 2018, Technology for Social Innovation, Social City Wien, nähere Infos
  • 30.Okt.2018, Stakeholder Engagement, Graz, in Kooperation mit bbs -Beschäftigungsbetriebe Steiermark, > nähere Infos
  • 8. Nov. 201, Social Impact Assessment, Social City Wien, > nähere Infos
  • 29.Nov.2018, Impact Investing, Social City Wien, in Kooperation mit Social City Wien, > nähere Infos
  • 4. Dez. 2018, Social Innovation Policies, Vorarlberg, in Kooperation mit Soziale Unternehmen Vorarlberg, > nähere Infos

Kickoff-Event an der WU Wien

Die Kickoff-Veranstaltung der Social(i)makers  Social Innovation Academy „Soziale Innovation Gestalten“ fand am 5. September  in der Wirtschaftuniversität Wien statt.

Allen Interessierten wird mit der Social Innovation Design Toolbox das praktische Handwerkszeug für die einzelnen Schritte einer Sozialen Innovation frei zur Verfügung gestellt. 2019 und 2020 wird es mehrere Veranstaltungen geben, in denen die Teilnehmer*innen ihre erlernten Fähigkeiten in Pilotprojekten anwenden können.

Durch die transnationale Zusammenarbeit im Social(i)Makers Projekt entsteht ein enges Netzwerk der Sozialen Innovationen in Zentraleuropa und sich dadurch längerfristig das Ökosystem für Soziale Innovationen in Zentraleuropa strukturell verbessern.

Mehr Informationen zu Social(i)Makers unter:
http://www.interreg-central.eu/Content.Node/Social(i)Makers.html
facebook @socialimakers
twitter @SocialiMakers

Laufzeit: August 2017 – Juli 2020
Ansprechpartnerin: Konstantina Zöhrer

Partner*innen:

Social(i)Makers wird durch Interreg CENTRAL EUROPE unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie des Sozialministeriums gefördert.