Nachlese Innovation Lab: Arbeit in der Krise?

Nachlese zum arbeit plus Innovation Lab „Arbeit in der Krise?“ mit
Helmut Mahringer (WIFO), Dennis Tamesberger (AK Oberösterreich) und Katharina Mader (WU Wien).

[Weiterlesen]

Arbeitsmarktpolitik, die niemanden zurücklässt, ist das Gebot der Stunde

arbeit plus – Soziale Unternehmen Österreich warnt zum „Tag der Arbeitslosen“ am 30. April vor einer massiven Zunahme der Langzeitarbeitslosigkeit.
[Weiterlesen]

Start der Initiative „Wir gemeinsam“ für ein starkes soziales Netz

In einem Pressegespräch stellten die Vertreter*innen der Armutskonferenz, darunter auch Judith Pühringer von arbeit plus, am 10. April die neue Initiative „Wir gemeinsam“ vor. Sie macht sich für ein gutes soziales Netz stark, das uns stützt und schützt. Denn: Wir alle brauchen gute Medizin, wenn wir krank sind. Wir alle brauchen ein Daheim und ein Dach über dem Kopf. Wir alle brauchen eine passende Arbeit, von der wir leben können. Egal ob wir arm sind oder reich.
[Weiterlesen]

Zum Tag der Arbeitslosen: „Niemand darf am beruflichen Abstellgleis landen“

„Die aktuellen Probleme am Arbeitsmarkt dürfen nicht dazu führen, dass Menschen am beruflichen Abstellgleis landen“, sagt arbeit plus-Geschäftsführerin Judith Pühringer zum Tag der Arbeitslosen (30. April).
[Weiterlesen]

Jobmesse eröffnet älteren Arbeitsuchenden in Wien Perspektiven

Über 1800 BesucherInnen kamen zur achten Jobmesse des Dachverbands sozial-ökonomischer Betriebe Wien, die heuer erstmals im Wiener Rathaus stattfand.
[Weiterlesen]

„Langzeitbeschäftigungslosigkeit darf nicht zu Massenphänomen werden“

bdv austria-Vorstandsvorsitzende Manuela Vollmann fordert zum „Tag der Arbeitslosen“ (30. 4.), langzeitbeschäftigungslose Menschen „nicht im Regen stehen zu lassen“.
[Weiterlesen]

„Hier zu sparen ist der völlig falsche Weg“

bdv austria-Geschäftsführerin Judith Pühringer kritisiert im Kurier scharf die drastischen Einschnitte beim Budget für die aktive Arbeitsmarktpolitik, die für das Jahr 2017 im Raum stehen. Laut aktuellem Bundesfinanzrahmengesetz sollen dann um ein Fünftel weniger Mittel zur Verfügung stehen als heuer – bei weiterhin steigenden Arbeitslosenzahlen.
[Weiterlesen]