arbeit plus Innovation Lab: Algorithmen und Big Data in der Sozialpolitik

18. Dezember 2019, 17:00
SCHÖN & GUT, Preßgasse 28, 1040 Wien

Das arbeit plus Innovation Lab ist ein offener Denk- und Experimentierraum rund um das Thema Arbeit. Unser Ziel ist es, Soziale Unternehmen mit arbeitsmarktpolitischen Akteur*innen zu vernetzen und durch die Förderung von organisationsübergreifender Zusammenarbeit, soziale Innovationen zum Blühen zu bringen. Denn wir sind davon überzeugt, dass die komplexen Herausforderungen am Arbeitsmarkt nur solidarisch, organisationsübergreifend und im regen Austausch zwischen Öffentlicher Hand, (Sozialen) Unternehmen und der Zivilgesellschaft gelöst werden können.

Algorithmen und Big Data in der Sozialpolitik
mit Kristina Penner (AlgorithmWatch)

Angesichts der Implementierung von PAMAS, dem „Personalisierten Arbeitsmarkt Chancen Modell“ des österreichischen Arbeitsmarktservice (AMS), setzte sich arbeit plus bereits kritisch mit dem Modell und dessen Auswirkungen im Sektor der Sozialen Unternehmen u.a. im arbeit plus Positionspapier auseinander. Im Innovation Lab im Dezember werfen wir, gemeinsam mit Expertin Kristina Penner von AlgorithmWatch, einen Blick auf das „bigger picture“: Welche Auswirkungen haben ADM-Systeme (algorithmic decision making systems) in der Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik auf die Gesellschaft, auf den Sozialstaat, auf unser Zusammenleben? Welche Formen von Transparenz braucht es im Umgang mit ADM? Welche Risiken, aber auch welche Chancen sind denkbar? Wie gehen wir als Zivilgesellschaft mit ADM um? Welche Forderungen können und sollen wir an die Politik stellen? Wie schaffen wir es, eine politische Debatte anzuregen und aufrecht zu erhalten?

Programm:
Nach der Begrüßung von arbeit plus Vorstandsvorsitzender Manuela Vollmann zum Innovation Lab spricht AlgorithmWatch Expertin Penner über ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse im Kontext algorithmischer Zuordnungen in der Sozialpolitik. In einem Kommentar von Peter Ruhmannseder (Vorstandsmitglied von arbeit plus – Soziale Unternehmen Österreich) wird Bezug zur täglichen Praxis Sozialer Unternehmen genommen und erörtert, welche konkreten Auswirkungen die computer-basierte Einteilung von Menschen gemäß ihrer vermeintlichen Chancen am Arbeitsmarkt für Beratungs-, Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte tatsächlich hat. Danach laden wir herzlich zur offenen Diskussion, moderiert von Clara Moder, Grundlagenarbeiterin von arbeit plus sowie zur Vernetzung bei Käse und Wein!

Eintritt frei, begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Anmeldung unter office@arbeitplus.at

Good News: Der SCHÖN&GUT Social Concept Store hat an den Veranstaltungstagen bis 20:00 Uhr geöffnet und lädt herzlich zum Late-Night Shopping ein!