Archiv für September 2018

10 Jahre „Standfest“: „Es passieren immer wieder Überraschungen“

Seit 10 Jahren unterstützt das Programm „Standfest“ des Wiener Vereins Dialog alkohol- und drogenkranke Menschen mit maßgeschneiderten Angeboten bei ihren ersten Schritten auf dem Weg zur Arbeitsfähigkeit. Und holt die Menschen damit auch aus der Einsamkeit.
[Weiterlesen]

Gipfel für eine bessere Zukunft für alle

Unter dem Titel „Eine bessere Zukunft für alle“ organisierte die Plattform Solidarisches Salzburg, zu der auch arbeit plus Salzburg gehört, einen Alternativgipfel rund um das Treffen der EU-Staats- und Regierungschef*innen. Ein Tag war der EU-Säule Sozialer Grundrechte gewidmet. Der Grundtenor: Absichtserklärungen sind zu wenig, es braucht Rechtssicherheit. Und: Die Wirtschaftsunion muss eine Sozialunion werden.
[Weiterlesen]

Erfolgreich als Soziales Unternehmen – Erfahrungen aus der Praxis

Am Kickoff-Event „Soziale Innovation gestalten“ des Social(i)Makers-Projekts sprachen vier Unternehmer*innen über ihre Erfahrungen in der Sozialwirtschaft. Nun starten die Gratis-Workshops und Online-Kurse des EU-Projekts, das in Zentraleuropa eine transnationale Gesellschaft von sozial-innovativen Akteur*innen aufbauen will.
[Weiterlesen]

NÖN-Bericht zu AMS-Kürzungen: „Schmerzgrenze erreicht“

Nach jahrelanger Arbeitslosigkeit hat Jasmin Mikula (34) nun im Restaurant „Heimspiel“ im Sportzentrum Niederösterreich in St. Pölten eine neue Anstellung gefunden. Das Soziale Unternehmen Gesa wirkte als berufliches Sprungbrett. Genau solche Angebote für langzeitarbeitslose Menschen sind es aber, die künftig gekürzt werdem sollen, berichtet NÖN-Journalistin Anita Kiefer.
[Weiterlesen]

Kommentar: Arbeitsmarkt – was auf dem Spiel steht

„Die geplanten Kürzungen in der Arbeitsmarktpolitik treffen diejenigen am härtesten, die jetzt schon hart getroffen sind. Das kann niemand wollen“, schreibt arbeit plus-Geschäftsführerin Judith Pühringer in ihrem „Kommentar der anderen“, der am 5.September im „Standard“ erschienen ist. Weil so viel auf dem Spiel stehe, brauche es dringend eine Kehrtwende: weg von einer ängstlichen Kürzungspolitik hin zu einer visionären, mutigen und hoffnungsvollen Arbeitsmarktpolitik.
[Weiterlesen]