Arbeitslosigkeit

Für die österreichische Arbeitslosen-Statistik gelten jene Personen als arbeitslos, die zum Monatsende-Stichtag bei den Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice als arbeitssuchend gemeldet waren und nicht in Beschäftigung oder Ausbildung (Schulung) stehen. Die Arbeitslosenquote zeigt den Anteil arbeitsloser Personen am Arbeitskräftepotenzial, wobei unter letzterem die Summe aus Arbeitslosen und unselbständig Beschäftigten verstanden wird.

Die vom Statistischen Amt der Europäischen Union (Eurostat) erhobene Arbeitslosenquote beruht auf Umfragedaten des Mikrozensus. Hier gelten jene Personen als arbeitslos, die während einer bestimmten, abgefragten Woche nicht erwerbstätig waren, aktiv einen Arbeitsplatz suchen und innerhalb von zwei Wochen verfügbar sind. Nach Eurostat gelten daher auch Personen, die nur eine Stunde in der Woche gearbeitet haben, als erwerbstätig. Außerdem werden bei der „europäischen Zählung“ im Gegensatz zur österreichischen Zählweise auch Selbstständige und geringfügig Beschäftigte berücksichtigt.