Fragen & Antworten

Das Gütesiegel für Soziale Unternehmen richtet sich ausschließlich an arbeitsmarktintegrative Soziale Unternehmen, darunter etwa Sozialökonomische Betriebe (SÖB), gemeinnützige Beschäftigungsprojekte (GBP), Beschäftigungsgesellschaften (BG) und Beratungs- und Betreuungseinrichtungen (BBE). Diese Unternehmen unterstützen die berufliche und soziale Integration langzeitbeschäftigungsloser Menschen durch Beratung, Bildung, Beschäftigung bzw. Überlassung.

c) www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger - Wien, Oesterreich, 03.12.2014 - bdv Austria: Die 5. Verleihung des Guetesiegels fuer Soziale Unternehmen fand in der Bundesgeschaeftsstelle AMS statt. FOTO: Statue

Was sind die Voraussetzungen für die Bewerbung um das Gütesiegel?

Allgemeine Voraussetzungen zum Einstieg in den Begutachtungsprozess sind die Erfüllung der Grundwerte sowie der Pflichtkriterien:

  • Orientierung an den vier Grundwerten Gemeinnützigkeit, Antidiskriminierung, Soziale Integration und Gender Mainstreaming
  • Einhaltung der einschlägigen rechtlichen (insbesondere arbeitsrechtlichen) Rahmenbedingungen
  • Personalentwicklungskonzept für Transitarbeitskräfte bzw. Beratungskonzept
  • Durchlaufprozesse sind festgelegt und dokumentiert
  • Gleiche Entlohnung für gleichwertige Arbeit
  • Ermittlung sozioökonomischer Kennzahlen und Schlüsselergebnisse

Für die Verleihung des Gütesiegels ist es weiters erforderlich, Qualitätskriterien in den folgenden Bereichen zu erfüllen:

  • Führung
  • Konzepte, Strategien, Region
  • MitarbeiterInnen (Stammpersonal)
  • Partnerschaften und Ressourcen
  • Prozesse
  • MitarbeiterInnenbezogene Ergebnisse
  • VertragspartnerInnenbezogene Ergebnisse
  • Gesellschaftsbezogene Ergebnisse
  • Sozial-ökonomische Schlüsselergebnisse
  • Orientierung an den Strukturen der EFQM (European Foundation of Quality Management)

Weitere Informationen