Archiv für Oktober 2016

Neuer Bericht: Re-Use von Altkleidern ist die „beste aller Optionen“

Der nordische Rat, ein Zusammenschluss der skandinavischen Länder, hat ein Konsortium beauftragt, das die ökologischen Vor- und Nachteile aller verfügbaren Optionen für ausrangierte Textilien untersuchen sollte. Das Ergebnis: Re-Use ist bei Weitem die ökologischste Möglichkeit, Textilien zu verwerten, sogar wenn diese nach Übersee exportiert werden.
[Weiterlesen]

Tagung in Oberösterreich war voller Ideen für eine „schöne neue Welt“

Partizipation und Gemeinwohl-Ökonomie waren wichtige Themen der Tagung der Sozialplattform OÖ, die kürzlich sehr erfolgreich in Linz über die Bühne ging. Am Schluss gab es noch eine Überraschung.
[Weiterlesen]

arbeit plus-Themenpapier 04: bedarfsorientierte mindestsicherung & arbeitsmarktintegration

arbeit plus meldet sich ab sofort mit Themenpapieren zu aktuellen, arbeitsmarktpolitischen Fragen zu Wort. In kompakter Form sind darin der Zugang, die Erfahrungen und die Forderungen von arbeit plus enthalten. Das Themenpapier 04 „bedarfsorientierte mindestsicherung & arbeitsmarktintegration“ beleuchtet das Thema aus der Sicht der Sozialen Unternehmen im arbeitsmarktintegrativen Bereich.
[Weiterlesen]

„Melange mit Baklava“: Tagung der Schlüsselarbeitskräfte 2017

arbeit plus – Soziale Unternehmen Österreich und der Wiener Dachverband für sozial-ökonomische Einrichtungen (DSE-Wien) laden die PersonalentwicklerInnen, ArbeitsanleiterInnen, Fachschlüsselkräfte und FachanleiterInnen der Sozialen Unternehmen im Jänner 2017 zu einer zweitägigen Fachtagung unter dem Titel „Melange mit Baklava. Zweiter Arbeitsmarkt stark und vielfältig“ ein. Anmeldeschluss (Achtung! Begrenzte TeilnehmerInnenzahl) ist der 30. November 2016.
[Weiterlesen]

EPP-Abschlusskonferenz in Portugal stärkt portugiesischer Sozialwirtschaft den Rücken

„Es war schön zu sehen, dass in Portugal das Interesse so groß ist, obwohl der Staat die Förderung von Sozialen Unternehmen abgeschafft hat“, sagt Charlotte Gruber, die gemeinsam mit drei weiteren ÖsterreicherInnen aus dem arbeit plus-Netzwerk soeben von der Abschlusskonferenz des EPP-Projekts in Porto zurückgekehrt ist. Das Projekt “Strengthen emerging professional profiles in the third sector – a way to promote innovative bridges to work and social inclusion of disadvantaged groups“ (kurz: EPP) läuft noch bis Ende Oktober.
[Weiterlesen]

Studie zur experimentellen Arbeitsmarktpolitik veröffentlicht

Vor wenigen Tagen wurde eine vom AMS beauftragte Studie zu den „Beschäftigungseffekten der experimentellen Arbeitsmarktpolitik der 1980er und 1990er Jahre“ veröffentlicht. Diese berichtet über die Entstehung und Entwicklung der experimentellen Arbeitsmarktpolitik und versucht Räume für künftige Innovationen aufzuzeigen.
[Weiterlesen]

Stufenweise Beschäftigung als Erfolgsmodell gegen Langzeitarbeitslosigkeit

Anlässlich der weiterhin hohen Langzeitarbeitslosigkeit fordert arbeit plus die österreichweite Etablierung des „Stufenmodells“ zur Integration besonders arbeitsmarktferner Personen ins Erwerbsleben. Kritik übt arbeit plus-Geschäftsführerin Judith Pühringer zudem an Innenminister Wolfgang Sobotka. Dessen Ablehnung von gemeinnütziger Arbeit von AsylwerberInnen sei „zynisch und absolut nicht nachvollziehbar“.
[Weiterlesen]