Archiv für Juli 2014

Vor den Vorhang: Unterstützung für Menschen zwischen 15 und 25

Keine Lehrstelle, keine Arbeit, keine Zukunftsperspektive: Die 16jährige Sabrina aus der Steiermark war eine dieser jungen Menschen, die (noch) nicht am Arbeitsmarkt integriert waren. Jugend am Werk Steiermark wurde für sie zur Chance auf eine Lehrstelle.
[Weiterlesen]

Sozialminister Hundstorfer im Interview über brennende Themen der Sozialpolitik

Christoph Parak, Geschäftsführer des DSE Wien, sprach für das DSE-Magazin „Arbeitsmarktpolitik Aktiv“ mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer über Vermögensverteilung, Vollbeschäftigung, ältere Arbeitslose und weitere brennende Themen der Sozialpolitik.
[Weiterlesen]

Vor den Vorhang: Mit alten Kleidern bei HAI zu neuen Jobs

Seit 28 Jahren unterstützt die gemeinnützige Halleiner Arbeitsinitiative (HAI) Menschen, die es schwer haben, einen Job zu finden, beim beruflichen Neu- bzw. Wiedereinstieg. Seit Juni gibt es eine neue Kooperation im Alttextilienbereich.
[Weiterlesen]

Europaweit vernetzt in Sachen Integration in den Arbeitsmarkt

Charlotte Gruber ist als „Senior Expert“ im Vorstand von ENSIE, dem europaweiten Netzwerk von Sozialen Integrationsbetrieben. Bei diesen Unternehmen geht es darum, arbeitslose Personen bei ihrem (Wieder-)Einstieg in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Gruber erklärt im Interview die Ziele von ENSIE und die zentralen europäischen Herausforderungen aus ihrer Sicht.
[Weiterlesen]

Offener Brief: Arbeitslose dürfen nicht zu Sündenböcken gemacht werden

In einem Offenen Brief an den Präsidenten der Wirtschaftskammer OÖ, Dr. Rudolf Trauner, wehrt sich die Sozialplattform OÖ dagegen, dass die Wirtschaftskammer OÖ derzeit in verschiedenen regionalen Medien auf Basis von Einzelfällen den „Missbrauch“ des Arbeitslosenversicherungs-systems thematisiere: Angesichts des eklatanten Arbeitsplatzmangels würden noch schärfere Zumutbarkeits-bestimmungen das Problem nicht lösen, heißt es in dem Brief.
[Weiterlesen]

Vor den Vorhang: „Eigentlich habe ich meine Probleme immer selbst gelöst“

„Könnte ich länger hierbleiben, dann wäre das meine letzte Arbeitsstelle“, sagt Anna S. Die gebürtige Polin ist als Transitarbeitskraft im Beschäftigungsprojekt des Vereins SAUM (Sozial- und Ausbildungsinitiative Unteres Mühlviertel) tätig.
[Weiterlesen]