Benchmarking Tauschbörse

Nach der Radarlogik wird bei den Ergebniskriterien neben der Relevanz und dem Nutzen der verwendeten Kennzahlen bei der Bewertung auch die direkte Leistung bewertet. Diese ergibt sich aus den Teilbereichen Trends, (eigene) Ziele, der Tragfähigkeit der Ergebnisse und den externen Vergleichen.

Diese externen Vergleiche ermöglichen erst die Einschätzung der eigenen Leistung und der selbst gesetzten Ziele im Vergleich zu den bestmöglichen Branchenwerten. Bestmöglich deshalb, weil es in der Idee des EFQM liegt sich nicht am Branchendurchschnitt zu orientieren, sondern eine Kultur des Lernens von den Besten zu etablieren.

Wie kommt man nun zu diesen Benchmarks? Eine gute Möglichkeit liegt darin geeignete Benchmarkpartner*innen zu finden und hier gemeinsame Interessen zu entwickeln. Ein Beispiel dafür ist eine regionale spezialisierte Erwachsenenausbildungseinrichtung, die sich z.B. im Bereich der KundInnenzufriedenheit mit einem anderen regionalen Anbieter für Erwachsenenbildung, der Staatspreisträger für Unternehmensqualität ist, zusammengetan hat, die Berechnungsmethode abgeglichen hat und dessen Werte als Benchmark verwendet.

Im AMS-Bereich werden viele Benchmarkwerte durch den Fördergeber selbst bekannt gegeben und können direkt verwendet werden (z.B. TeilnehmerInnenzufriedenheit, etc.). Auch die bestehende Vernetzung in diesem Bereich könnte dafür genutzt werden.

Tauschbörse

Auf dieser Seite finden Sie die freiwillige Benchmarking-Tauschbörse für TrägerInnen des Gütesiegels für Soziale Unternehmen: Benchmarking Tauschbörse

Die Daten stehen allen TrägerInnen – die auch selbst Daten zur Verfügung gestellt haben – zur Verfügung. Wenn Sie an der Tauschbörse teilnehmen wollen, oder Daten ergänzen möchten füllen Sie bitte diese Tabelle mit eigenen Kennzahlen aus und schicken Sie sie an office@arbeitplus.at. Sobald wir ihre Daten in die Benchmarking-Tauschbörse eingetragen haben senden wir Ihnen gerne das Passwort zu.